News

„WIE MANNHEIM VON KOLUMBIEN LERNT“ – DIE MANNHEIMER STRAßENSCHULE

„Wie Mannheim von Kolumbien lernt“ – die Mannheimer Straßenschule

Veröffentlicht am: 11. April 2011
„Wie Mannheim von Kolumbien lernt“ – die Mannheimer Straßenschule

Untenstehend findet ihr einen Link, der zu einem Artikel von Spiegel Online über ein Projekt in Mannheim führt. Das Projekt „Straßenschule“ will Jugendlichen, die aus unterschiedlichen Gründen nie einen Schulabschluss machen konnten, die Möglichkeit geben, diesen nachzuholen und somit einen besseren Start ins Berufsleben zu haben.
Das Projekt wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Straßenkinderpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg gestartet. In der Straßenschule können die Studierenden ihr neu erlerntes Wissen erproben und gleichzeitig viele neue Erfahrungen sammeln, so dass der Studiengang und die Methode, wie man Straßenkinder unterrichtet, noch verbessert werden können.
Auch die Salesianer Don Boscos unterstützen diesen Studiengang, der von der Initiative „Schule für Straßenkinder – Patio 13“ ins Leben gerufen wurde. Schwester Sara Cecilia Sierra Jaramillo gehört zu den Don-Bosco-Schwestern und hat jahrelang mit Straßenkindern in Medellín in Kolumbien gearbeitet. Heute leitet sie die Escuela Superior, eine Ausbildungsstätte für Lehrer, und ist eine der Projektleiterinnen von Patio 13. Auch in den kolumbianischen Städten Medellín und Bogotá kann man den Studiengang Straßenkinderpädagogik belegen.
Jugend Dritte Welt ist ein offizieller Partner von Patio 13. Die Salesianer Don Boscos machen Werbung für den Studiengang und haben zu Beginn des Studiengangs auch einige der Studenten mit Stipendien unterstützt.
Mehr Infos zur Straßenschule in Mannheim gibt’s unter: www.freezone-mannheim.de
Mehr zu Patio 13 findet ihr unter www.patio13.de
Nun aber zum Artikel: http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,752974,00.html
(bw)

zurück zur Übersicht